Neuerscheinung
Festung Königstein Ausstellungsdesign
Mit Texten von Hans Dieter Schaal und Angelika Taube sowie Photographien von Peter Mauksch, Bernd Walther und anderen,
84 S. mit 100 Abb., 280 x 300 mm, fest geb., deutsch/englisch
ISBN 978-3-86905-024-9
Euro 39.00, £ 36.00, US $ 48.00

 

Die Festung Königstein, nicht weit von Dresden auf einem Felsplateau hoch über der Elbe gelegen, gilt als eine der interessantesten und am besten erhaltenen Festungsanlagen in Europa. Sie weist eine lange ereignisreiche Geschichte auf, die bis in die Bronzezeit zurückreicht.
Urkundlich wurde der Königstein erstmals im Jahr 1241 erwähnt. Erst Ende des 16. Jahrhunderts begann der Ausbau der früheren Burg zur Festung, die in der Folgezeit baulich ständig neuen Gegebenheiten angepaßt wurde. Sie blieb aber über all die Jahrhunderte von kriegerischen Zerstörungen verschont. Statt dessen wurde sie in Kriegszeiten bisweilen als Gefangenenlager genutzt, so beispielsweise währed des deutsch-französischen Krieges 1870/71 und letztmals während des Zweiten Weltkriegs. 1949 richtete die damalige DDR in der Festung einen Jugendwerkhof nach den Lehren des sowjetischen Pädagogen Anton Semjonowitsch Makarenko ein. 1955 wurde der Königstein vom Ministerium für Kultur der DDR schließlich in ein Museum umgewandelt und seit 1991, nun im Besitz des Freistaats Sachsen, baulich umfassend saniert.
Die Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH, Angelika Taube, ist bereits 1997 auf Hans Dieter Schaal aufmerksam geworden und hat in den folgenden Jahren zu einer intensiven Zusammenarbeit mit ihm gefunden, der inzwischen sechs Dauerausstellungen und zwölf Wechselausstellungen zu verdanken sind. Sie veranschaulichen die vielfältige Geschichte der Festung in einer Weise, die sich deutlich von reiner Dokumentation abhebt und aus dem sachlich Gegebenen immer wieder Neues und Eigenes schafft.
Das vorliegende Buch präsentiert diese Ausstellungen in großformatigen farbigen Abbildungen. Darüber hinaus enthält es Beschreibungen und Kommentare von Schaal, die die Entstehungsgeschichte der Ausstellungen verdeutlichen und dem Leser auch Einblicke in die kreativen Prozesse vermitteln.